Die Pflegezusatzversicherung der SDK

Ihre flexible Lösung für alle Pflegegrade

Je nachdem, ob Sie sich zu Hause oder in einem Pflegeheim versorgen lassen, kann die Lücke zwischen den Pflegekosten und den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung mehrere tausend Euro pro Monat betragen. Mit der Pflegezusatzversicherung unseres Partners Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) sichern Sie sich individuell für den Fall der Pflegebedürftigkeit ab. Auf diese Weise schützen Sie Ihr Vermögen, entlasten Ihre Angehörigen, bleiben selbstbestimmt und erhalten sich Ihre Lebensqualität.

Die Pflegezusatzversicherung der SDK im Überblick

Im Fall der Fälle Lebensqualität und Würde bewahren

Die Zusatzversicherung aus dem Programm PflegeSTARK schließt die Lücke zwischen Kosten und Leistungen der Pflegepflichtversicherung. So bewahren Sie sich im Fall der Fälle Ihre Würde, bleiben frei von sozialer Unterstützung und unabhängig. Und Sie erhalten sich damit einen wichtigen Teil Ihrer gewohnten Lebensqualität.

Ihre Vorteile mit der Pflegezusatzversicherung

  • Erhalt der Lebensqualität im Alter
  • Vermögensschutz und Entlastung der Angehörigen
  • Finanzielle Unabhängigkeit statt Sozialhilfe
  • Selbst bestimmen wo und von wem man gepflegt werden möchte
  • Umfangreiche Unterstützungs-Leistungen wie die Organisation einer Haushaltshilfe, Essenslieferung oder Vermittlung eines Fahrdienstes
  • Beitragsbefreiung im Pflegefall ab Pflegegrad 2

Die Pflegezusatzversicherung der SDK im Detail

Wer zahlt im Fall der Pflegebedürftigkeit?

Die gute Nachricht: Jeder ist pflegeversichert. Die schlechte: Das reicht bei weitem nicht aus. Mit der Pflegereform 2017 wurden die Leistungen der Pflegepflichtversicherung zwar umfangreich ausgeweitet, dennoch reichen sie im Fall der Fälle nicht aus, um die Versorgungslücke zu schließen.

Die verbleibenden Kosten sind vom Pflegebedürftigen oder seinen Angehörigen zu zahlen. Reicht die Rente nicht aus, kann das Vermögen des Pflegebedürftigen herangezogen werden. Unter Umständen muss sogar das Eigenheim verkauft werden. Und der Partner sollte schließlich auch noch von der Rente leben können.

Wer pflegebedürftig wird und sein Leben nicht mehr selbst gestalten kann, muss die Pflegekosten mit seiner Rente oder seinem Vermögen begleichen können beziehungsweise ergänzend vorsorgen.

Mit einer Pflegezusatzversicherung bleiben Sie finanziell unabhängig und bestimmen selbst, wo und von wem Sie gepflegt werden. So schützen Sie nicht nur Ihr Vermögen, sondern entlasten auch Ihre Angehörigen.

Tarife und Leistungen der Pflegezusatzversicherung

Die perfekte Kombination aus gesetzlicher und privater Pflegeversicherung

Die Kombination aus Pflegepflichtversicherung und Pflegezusatzversicherung garantiert Ihnen Schutz vor hohen Pflegekosten. Dabei besteht die Absicherung aus drei Schichten: Die erste Schicht ist die gesetzliche Pflegeversicherung als Grundabsicherung. Die SDK bietet darauf aufbauend den Fördertarif zur Minimalabsicherung. Der Ergänzungstarif schließlich bildet als vollwertige finanzielle Absicherung die dritte Schicht.

Die Tarifvarianten der SDK zur privaten Pflegezusatzversicherung im Überblick

  • Fördertarif PZ (Schicht 2): Minimalabsicherung, mit der Sie einen Teil der Pflegerestkosten absichern können. Im Pflegefall besteht hiermit jedoch weiterhin eine Lücke.
  • Ergänzungstarif PG (Schicht 3): Zusätzliche Absicherung für einen leistungsstarken und individuellen Rundum-Schutz.

1. Schicht: Gesetzliche Pflegepflichtversicherung

Die Leistungen der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung sind gesetzlich definiert und stellen nur eine Grundversorgung dar. Zum Beispiel beträgt der Regelsatz für eine stationäre Pflege 2.005 Euro bei Pflegegrad 5 (Stand 2020). Die Kosten dafür liegen jedoch deutlich darüber. Diese Lücke können Sie mit der Pflegezusatzversicherung Schicht 2 und 3 schließen.

2. Schicht: Fördertarif PZ

  • Diesen Tarif hat die SDK speziell auf die Anforderungen des Staates zum Erhalt der Förderung von 60 Euro jährlich abgestimmt.
  • Fördervoraussetzungen: Mindestens 15 Euro Monatsbeitrag. Der Staat übernimmt davon 5 Euro monatlich. Der Beitrag muss darüber hinaus so hoch sein, dass Sie bei Pflegegrad 5 eine Leistung von mindestens 600 Euro erhalten.
  • Es gelten feste Absicherungs-Prozentsätze: Deckt ein Monatsbeitrag beispielsweise 600 Euro bei Pflegegrad 5 ab, beträgt die Leistung 60 Euro bei Pflegegrad 1.

Pflegegrad

Prozentsatz Beispiel

5

100 % 600 EUR

4

50 % 300 EUR

3

30 % 180 EUR

2

20 % 120 EUR
1 10 % 60 EUR

3. Schicht: Ergänzungstarif PG

  • Vollständige Abdeckung der Pflegerestkosten möglich
  • Flexible und individuelle Absicherung für jeden Pflegegrad: Die Geldleistung bei ambulanter und stationärer Versorgung kann selbst festgelegt werden
  • Lebenslange Dynamisierung der Leistung auch im Pflegefall möglich: Das Monatsgeld kann ohne erneute Gesundheitsprüfung an die Entwicklung der Pflegekosten angepasst werden.
  • Umfangreiche Unterstützungs-Leistungen: Zum Beispiel Fahrdienstvermittlung, Organisation von Essensauslieferungen sowie einer Einkaufshilfe
  • Optionale Anwartschaftsversicherung für Pflegegrade 4, 3, 2 und 1. Damit sichern Sie sich für wenig Geld das Recht auf einen vollumfänglichen Schutz zu einem späteren Zeitpunkt.
  • Keine Wartezeiten
  • Weltweite Geltung

Im Fall der Fälle mehr Leistung erhalten

Zur Pflegezusatzversicherung gehören neben der Auszahlung eines Pflegemonatsgeldes auch umfangreiche Mehrleistungen. Das Pflege-Rundum-Paket sorgt im Ernstfall für Unterstützung. Dazu zählen beispielsweise umfassende Hilfs-Leistungen wie die Organisation von Fahrdiensten, Haushaltshilfen und Essenslieferungen sowie die Unterstützung bei der Erstellung wichtiger Vorsorgedokumente wie Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht oder ähnlichem. Mitglieder der SDK erhalten zudem eine kostenfreie Gesundheitsberatung sowie wertvolle Tipps rund um das Thema Pflege.

Beitragsbeispiele für die Pflegezusatzversicherung

Beitragsbeispiele

Um Ihnen einen Überblick über Beitragshöhe und Leistung zu geben, finden Sie nachfolgend ein paar ausgewählte Beitragsbeispiele.

Mindestabsicherung

Alter1 30 45 60
Monatsgeld in Pflegegrad 5 970 EUR 600 EUR 600 EUR
Monatsgeld in Pflegegrad 4 485 EUR 300 EUR 300 EUR
Monatsgeld in Pflegegrad 3 291 EUR 180 EUR 180 EUR
Monatsgeld in Pflegegrad 2 194 EUR 120 EUR 120 EUR
Monatsgeld in Pflegegrad 1 97 EUR 60 EUR 60 EUR
Monatlicher Beitrag2 10,04 EUR 10,00 EUR 22,60 EUR
(Fördertarif PZ zur Inanspruchnahme der staatlichen Förderung)

Fördertarif PZ und Ergänzungstarif PG mit Dynamik

Alter1 30 45 60
Monatlicher Beitrag2 22,30 EUR 38,86 EUR 77,16 EUR
Monatsgeld in Pflegegrad 5 1.000 EUR
Monatsgeld in Pflegegrad 4 750 EUR
Monatsgeld in Pflegegrad 3 500 EUR
Monatsgeld in Pflegegrad 2 500 EUR
Monatsgeld in Pflegegrad 1 500 EUR

Ergänzungstarif PG mit Dynamik

Alter1 30 45 60
Monatlicher Beitrag2 32,95 EUR 51,90 EUR 98,23 EUR
Monatsgeld in Pflegegrad 5 ambulant 1.000 EUR / stationär 1.000 EUR
Monatsgeld in Pflegegrad 4 ambulant 750 EUR / stationär 1.000 EUR
Monatsgeld in Pflegegrad 3 ambulant 500 EUR / stationär 1.000 EUR
Monatsgeld in Pflegegrad 2 ambulant 500 EUR / stationär 1.000 EUR
Monatsgeld in Pflegegrad 1 ambulant 500 EUR / stationär 500 EUR

Die SDK-App

Als Ihr Gesundheitsspezialist ist die SDK immer an Ihrer Seite. Mit der SDK-App können Sie als Kunde jetzt schnell und unkompliziert Ihre Rechnungen digital einreichen. Das spart Zeit und Porto.

Häufige Fragen zur Pflegezusatzversicherung der SDK

Was passiert, wenn das eigene Geld für die Pflege nicht mehr ausreicht?

Zuerst muss der Ehegatte sein Vermögen und sein Einkommen beisteuern. Ist dieser nicht vorhanden oder sind dessen Mittel erschöpft, besteht eine Unterhaltspflicht für Verwandte in "gerader Linie". Das sind in der Regel die Kinder der pflegebedürftigen Person.

In solchen Fällen müssen Kinder ihr Einkommen gegenüber dem Sozialamt offenlegen. Abhängig von bestimmten Faktoren wie zum Beispiel Verdienst, Wohnsituation, Anzahl und Alter der Kinder oder Aufwände für private Altersvorsorge reduziert sich das Einkommen um gewisse Freibeträge. Vom verbleibenden Einkommen wird die Hälfte als Unterhaltsbeitrag festgelegt.

Wann erhalte ich die Leistungen der Pflegezusatzversicherung der SDK?

Die Leistungspflicht beginnt mit der Zahlung der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung. Hierfür ist der Zeitpunkt der Antragstellung relevant. Voraussetzung für die Antragstellung ist die ärztliche Feststellung der Pflegebedürftigkeit durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK). Wurde nur der Fördertarif PZ abgeschlossen, gilt eine anfängliche Wartezeit von fünf Jahren.

Die Pflegezusatzversicherung der SDK unterscheidet nicht danach, ob die Pflege durch Angehörige oder Pflegefachpersonal durchgeführt wird. Sie zahlt in jedem Pflegegrad die volle vertraglich vereinbarte Leistung.

Ich bin noch jung. Warum soll ich jetzt schon eine Pflegezusatzversicherung abschließen?

Da Sie als junge Person eine deutlich längere Ansparphase haben, ist Ihr Beitrag viel günstiger (siehe Beitragsbeispiele).

Pflegebedürftigkeit ist überwiegend, aber nicht immer eine Frage des Alters. Tritt ein Pflegefall bereits im jungen Alter ein, zum Beispiel durch einen Unfall oder eine Erkrankung, sind die Folgen häufig ungleich schlimmer.

Welche Bedingungen stellt der Staat für die Förderung von 60 Euro im Jahr?
  • Die versicherte Leistung ist ein Pflegetagegeld.
  • Die monatliche Beitragszahlung des Versicherungsnehmers beträgt mindestens 10 Euro. Der Gesamtbeitrag bestehend aus Eigenbeitrag und staatlicher Förderung beträgt dann 15 Euro.
  • Der Tarif sieht Leistungen in allen Pflegegraden vor (Pflegegrade 1 bis 5).
  • Die Leistungen in Pflegegrad 5 betragen mindestens 600 Euro monatlich.
  • Die zu versichernde Person ist mindestens 18 Jahre alt.
  • Es besteht ein Kontrahierungszwang auf der Seite des Versicherungsunternehmens. Das bedeutet, dass die Versicherung den Antrag des Kunden nicht ablehnen darf. Eine Ausnahme gilt, wenn bereits Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung bezogen werden.
  • Die Wartezeit darf 5 Jahre nicht übersteigen.
Wie erhalte ich die staatliche Zulage und muss ich sie selbst beantragen?

Beim Abschluss der Pflegezusatzversicherung bevollmächtigen Sie die SDK zur Beantragung der Förderzulage. Die Förderung wird immer im Frühjahr rückwirkend für das vergangene Jahr gezahlt. Die SDK erhebt von Ihnen nur den Beitrag abzüglich der Zulage in Höhe von 5 Euro monatlich. Die Zulage wird vom Staat direkt an die SDK ausgezahlt.

  1. Das Alter ergibt sich aus dem aktuellen Kalenderjahr abzüglich des Geburtsjahres.
  2. Nach Abzug der staatlichen Förderung in Höhe von 5 Euro monatlich